Uta Karacaoğlan Dr. med. Uta Karacaoğlan: +49 (0) 221 9524414
Ismail Karacaoğlan Dipl. Psych. Ismail Karacaoğlan: +49 (0) 221 9524412
MVZ-Karacaoglan
Psychotherapie
Beratung & Supervision
Neuigkeiten
Kontaktformular

Fragen und Antworten

1. Welche Erkrankungen können in unserer Praxis behandelt werden?

Das Spektrum der in unserer Praxis behandelten Erkrankungen umfasst alle psychischen und psychosomatischen Erkrankungen.

2. Welche Therapieformen werden von uns angeboten?

  • Kurzzeittherapie, auch zur Krisenintervention Fokus, begrenzt, kassenfinanziert, unendlich
  • Tiefenpsychologisch fundierte Langzeittherapie
  • Analytische Psychotherapie
  • Psychoanalyse

Sigmund Freud entwickelte ab Ende des 19. Jahrhunderts die Methode der Psychoanalyse in Wien, die bis heute weiterentwickelt wurde. Hierbei liegt der Patient in der Regel auf der Analysecouch, um durch das so geförderte sogenannte freie Assoziieren sich selbst und dem Analytiker einen Zugang zum sonst „verschlossenen“ Unbewussten zu verschaffen. Durch eine spezifische Art des Arbeitens, in der sich der Analytiker mit seiner Person zurückhält und die unbewussten Konflikte und Beziehungsanliegen des Patienten durch eine deutend-interpretative Arbeit beiden bewusst zugänglich macht, kann eine bisher verborgene (d.h. unbewusst und nicht wahrnehmbar) Problematik bewusst werden und innerhalb des wohlwollenden Arbeitsbündnisses durchgearbeitet und verändert werden.

In der analytischen Psychotherapie wird eine höhere Frequenz von Stunden vereinbart (zwei bis zu vier Stunden in der Woche). Diese dient dazu, eine höhere Intensität im Prozess des Analysierens zu fördern, in der auch die therapeutische Beziehung genutzt wird, um die bisher unbewussten innerseelischen Konflikte und deren Geschichte im Leben des Patienten emotional zugänglich und verstehbar zu machen. Eine Erfahrung im analytischen Prozess ist es, dass die Patienten (auch „Analysanden“ genannt) in der Art, wie sie ihren Analytiker wahrnehmen und sich ihm zuwenden, unbewusste Beziehungsmuster aus ihrer Lebensgeschichte wiederholen, die dann wahrnehmbar und verstehbar werden. So kann der Patient sich entscheiden, was und wie er verändern möchte, dabei kann die analytische Stunde auch „zum Ausprobieren“ genutzt werden. Ziel ist es hierbei, so die Symptome und Beschwerden des Patienten zu lindern, so dass er freier und unbelasteter in der Lebensgestaltung werden kann.

Unter bestimmten Umständen kann die analytische Psychotherapie auch im Sitzen gegenüber durchgeführt werden, die Art des Arbeitens wird immer gemeinsam festgelegt, manchmal auch erst einmal auf die „Bekömmlichkeit“ hin ausprobiert.

3. Wann stellt sich heraus, welche Therapie für mich die richtige ist?

Probatorische Sitzungen, biograph. Daten

4. Wie funktioniert analytische Psychotherapie?

Eine Psychotherapie ist ein innerer Prozess, in dem bewusste und unbewusste Erfahrungen, belastende Erlebnisse, innere Konflikte oder Probleme in der Beziehung zur Therapeutin oder zum Therapeuten verarbeitet werden. Da im emotionalen Seelenleben besonders unbewusste Anteile eine große Rolle spielen, ist es wichtig, zu diesen Zugang zu bekommen und für diese - einem selbst oft unbekannten oder unzugänglichen- inneren Themen einen Raum zu öffnen, in dem sie zugänglich werden, so erst gedacht und im zweiten Schritt in Worte gefasst werden können. Aus diesem Grund bleibt ein rein rationales, kognitives Vorgehen oft an der Oberfläche und kann daher nur kurzfristig innere Entlastung bewirken. Die innere Haltung in der analytisch orientierten Psychotherapie ist eine offene, Unbekanntes soll in Erfahrung gebracht werden, Unbewusstes bewusst werden und innere Konflikte im sicheren Halt der analytischen Beziehung durchgearbeitet werden. Es geht weniger darum, bereits Bekanntes unter Kontrolle bringen zu wollen, weil dies keine langfristige Problemlösung verspricht.

5. Redet man in der Psychoanalyse nur über die Vergangenheit?

Ein häufiges Missverständnis ist, in der Psychoanalyse und den verwandten Therapieverfahren gehe es immer nur um die Vergangenheit. Eine Psychoanalyse ist keine archäologische Suche, in deren Verlauf man vergessene oder verdrängte Erlebnisse aus der Vergangenheit sucht und findet und dadurch einen Aha-Effekt hat, und so von seinen Problemen befreit wird.

6. Ist analytische Therapie wissenschaftlich anerkannt und heutzutage noch zeitgemäß?

7. Welche Bedeutung haben Träume in der Psychoanalyse und/oder Psychotherapie?

8. Welche theoretischen Grundlagen hat die analytische Psychotherapie?

Freud, Klein, Lacan, Winncicott, Bion

9. Wie sind die Kontaktaufnahme und der Beginn einer Behandlung?

10. Wird die Behandlung von der Krankenkasse bezahlt?

Antragsverfahren, in der Regel alle gesetzlichen und privaten Krankenkassen